CDU-Gemeindeverband Zetel-Neuenburg

Antrag CDU: Standort Feuewehr

Standortfrage Feuerwehrgerätehaus Zetel solll neu überdacht und überplant werden.

Antrag der CDU-Fraktion:

Die CDU-Fraktion stellt aufgrund der aktuellen Erkenntnisse den Antrag, den Neubau des Feuerwehrgerätehauses am beabsichtigten Standort nicht durchzuführen und den dringend erforderlichen Neubau an einem tatsächlich geeigneten Standort zu realisieren.

Antragsbegründung:

Die CDU-Fraktion hat seit Beginn der Planungen darauf hingewiesen, dass der durch die Verwaltung gewählte Standort zum Bau des Feuerwehrgerätehauses ungeeignet und faktisch zu klein ist. Die erstmalige Vorstellung der Gebäudeplanung in einer gemeinsamen Sitzung des Wirtschafts-, Finanz- und Feuerschutzausschusses vom 30.05.17 unterstreicht die von Anfang an vorgebrachten Bedenken in Gänze und gibt Anlass zu diesem Antrag. 
Die Größe des Grundstückes ist nicht ausreichend, um:

  • eine vollständig ebenerdige Bauweise zu realisieren, weshalb der Personalbereich über zwei Etage erbaut werden muss. Es ergeben sich zusätzliche Kosten durch iese Bauweise, den Treppenaufgang und den Fahrstuhl.
  • das Equipment vollständig in einem Gebäude unterzubringen, daher soll im Nahbereich eine zusätzliche Lagerhalle für die Jugendfeuerwehr erbaut werden. Es ergeben sich zusätzliche Kosten.
  • möglichen Anforderungen der Zukunft begegnen zu können, da eine Gebäudeerweiterung bei sich verändernden Bedarfen von vornherein nicht möglich ist.

  

Durch den Standort ergeben sich weitere, kostenintensive Problembereiche, wie z.B.:

  • Schaffung einer zusätzlichen Zufahrt über die Straße Markthamm.
  • Schaffung einer zusätzlichen Ausfahrt zur Bohlenberger Straße für die Zeit des Zeteler Marktes, wobei die Straße für die schweren Feuerwehrfahrzeuge ausgelegt sein muss.
  • Zusätzliche Kosten für im Vorfeld erworbene Grundstücke zur Realisierung der Ausfahrt zur Bohlenberger Straße
  • Schaffung einer Ampelanlage im Bereich Ausfahrt Bohlenberge


Die CDU kann dem Gesamtkonzept aufgrund der Standortwahl und o.g. Ausführungen nicht zustimmen und lehnt den Standort ab.

  • Da bereits jetzt Kompromisse im Bau geschlossen werden müssen (Lagerhalle außerhalb, zweigeschossige Bauweise, p.p.)und Erweiterungen schon jetzt nicht mehr möglich sind, ist es kein zukunftsorientiertes Gebäude.
  • Die 2,4 € Baukosten sind nicht gedeckelt und werden nicht ausreichend sein.
  • Die Gesamtkosten für das Gebäude, das Inventar, die Außenanlagen, die zusätzlichen Zuwegungen, die Ampelanlage und – nicht zu vergessen – der Ankauf der Grundstücke zur Realisierung der Ausfahrt Bohlenberger Straße wären ausreichend, um einen ebenerdige Bauweise an einem anderen, idealeren Standort zu realisieren.

Fazit:

Die CDU will ein neues Feuerwehrgerätehaus, aber nicht an diesem Standort und fordert eine erneute Prüfung.